Krankenkassenvergleich

Mit dem Krankenkassenvergleich können Sie leicht die Unterschiede der einzelnen Gesetzlichen Krankenkassen feststellen.

Gerne analysieren wir für Sie diese mit unserem Krankenkassenvergleich und Sie erhalten ein pdf-Dokument über die gewünschten Krankenkassen.

Zuerst erklären wir die gesetzlich festen Leistungen und dann die Leistungen, die sich unterscheiden können.

Auch für zufriedene Mitglieder einer Gesetzlichen Krankenkasse kann der Krankenkassenvergleich sinnvoll sein, so dass man die bestehende Krankenkasse überprüfen kann, ob die Leistungen beinhaltet sind, die man später eventuell in Anspruch nehmen muss, wenn etwas passiert.

Wenn Sie Ihre Gesetzlichen Leistungen noch verbessern wollen, können wir in Verbindung mit dem Krankenkassenvergleich zusammen in den Bereichen ambulant, stationär und zahnärztlich weitere Möglichkeiten besprechen, wodurch man die gesetzlichen Leistungen mit privaten Zusatzversicherungen erweitern kann.

Gesetzliche Grundlagen

Die Leistungen in der Gesetzlichen Krankenversicherung sind im Sozialgesetzbuch, Fünftes Buch (SBG V), geregelt.
Die wichtigsten Inhalte sind hier zusammengefasst:

Regel 1: §12 (Wirtschaftlichkeitsgebot)

Die Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein; sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Leistungen, die nicht notwendig oder unwirtschaftlich sind, können Versicherte nicht beanspruchen, dürfen die Leistungserbringer nicht bewirken und die Krankenkassen nicht bewilligen.

Regel 3: §87b (arzt- und praxisbezogene Regelleistungsvolumina)

Der Verteilungsmaßstab hat Regelungen vorzusehen, die verhindern, dass die Tätigkeit des Arztes [...] übermäßig ausgedehnt wird.

Regel 4: §106 (Wirtschaftlichkeitprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung)

(5a) Bei einer Überschreitung des Richtgrößenvolumens um mehr als 25 von Hundert hat der Vertragsarzt nach Feststellung durch den Prüfungsausschuss den sich daraus ergebenden Mehraufwand den Krankenkassen zu erstatten [...]

Allgemeine Leistungsbeschreibung (ambulant, stationär, zahnärztlich, Zuzahlungen, Reha, usw.) Siehe: PKV oder GKV

Sachleistungsprinzip oder Kostenerstattungsprinzip?

Bitte beachten: Kein Krankenkassenwechsel ist hierfür notwendig, sondern grundsätzlich ist man immer als Versicherter im Sachleistungsprinzip. Nur auf Antrag kann man auf das Kostenerstattungsprinzip umstellen.
(Anm.: Es kam auch schon bei einer telefonischen Anfrage vor, dass der/die Mitarbeiter/in der Krankenkasse bei Anfragen auf unterschiedliche bzw. bessere Leistungen nur Wahltarife der eigenen Krankenkasse und Krankenkassenwechsel bekannt sind, nicht aber die Möglichkeit, auf das Kostenerstattungsprinzip umstellen zu können.
Welche System ist das bessere für Sie? Hier die Unterschiede:

 

Was ist das Sachleistungsprinzip?

Jedes pflichtversicherte und auch freiwillige Mitglied der Gesetzlichen Krankenversicherung hat Anspruch auf ärztliche Beratung und Behandlung nach Aushändigung seiner Versichertenkarte, ohne eine Rechnung dafür zu bekommen. Pro Versicherten bekommt die Kassenärztliche Vereinigung von der jeweiligen Krankenkasse eine Art Kopfpauschale und diese wird dann von der Kassenärztlichen Vereinigung an die jeweiligen Praxen verteilt.
Die Leistungen sind hierbei begrenzt. Durch eine Vielzahl von Änderungen durch Gesundheitsreformen ist dieses System mittlerweile undurchschaubar geworden. Unserer Meinung nach ist dieses System mittlerweile veraltet, auch wenn es sich in der Vergangenheit bewährt hat, da der Versicherte hierbei entmündigt wird. Man entzieht dem Versicherten das Vertrauen, eigenverantwortlich selber bestimmen zu können, welche Dienstleistung (durch Fortschritte in der Medizin) er für sich in Anspruch nehmen will.
Ob der Arzt den Patienten über alle medizinischen Möglichkeiten bei der Behandlung aufklärt, kann nicht sichergestellt werden, da diese dann gesondert in Rechnung gestellt werden müsste, was Erklärungsbedarf nach sich ziehen würde.
Die Gefahr bei diesem System liegt darin, dass viele Versicherte ihren Beitrag optimal ausnutzen wollen und nicht sparsam mit den Leistungen umgehen.

 

Was ist das Kostenerstattungsprinzip?

Dieses System ermöglicht dem Versicherten die eigene Kontrolle.
Zusätzlich zu den Basisleistungen aus dem Sachleistungsprinzip können weitere Dienstleistungen, die nicht zu den Regelleistungen gehören, in Anspruch genommen werden.
Budgetierungen und Regelleistungsvolumen gibt es hierbei für den Arzt nicht zu beachten.
Die Rechnung kommt direkt vom Leistungserbringer an den Patienten und der Versicherte bekommt anteilig von der Gesetzlichen Krankenversicherung eine Kostenerstattung, der Rest kann privat bezahlt werden bzw. ist über eine private Zusatzversicherung abgedeckt.
Jeder Versicherte in der Gesetzlichen Krankenversicherung kann sich für dieses gravierend andere System entscheiden, entweder über eine Bindungsdauer von mindestens 3 Monaten oder über einen Wahltarif seiner Gesetzlichen Krankenversicherung (mind. 1 Jahr Bindungsdauer), wenn ein solcher von der eigenen Krankenkasse angeboten wird.
Bei der Privaten Krankenversicherung und im europäischen Ausland ist dieses Verfahren üblich.

 

Unterschiede der einzelnen Krankenkassen - Krankenkassenvergleich

Gesetzliche Grundlagen, die für die Leistungen entscheidend sind, müssen alle Krankenkassen einhalten. Darüber hinaus werden auch noch Zusatzleistungen angeboten, die wir für unsere Kunden mit unserem Krankenkassenvergleich über die Gesetzlichen Krankenkassen transparent machen wollen.

Vergleichsergebnis - Beispiel zum Download

Hier ein Auszug, welche Kriterien beispielsweise verglichen werden können:

(Quelle: gesetzlichekrankenkasse.de)

Geöffnet in folgenden Bundesländern (Wohnort entscheidend!)

  • Anzahl Geschäftsstellen

Service:

  • 24h / 7 Tage-Servicetelefon
  • Medizinische Infohotline für Versicherte
  • Reha-Beratung
  • Wird eine Vermittlung von Arztterminen angeboten?
  • Wird ein Arzt-Suchportal angeboten?
  • Wird ein Krankenhaus-Suchportal angeboten?

Spezielle Wahltarife:

  • Wird ein Selbstbehaltsprogramm angeboten?
  • Wird ein Programm zur Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit angeboten?
  • Wird ein Tarif zur variablen Kostenerstattung angeboten?
  • Wird ein Tarif zur Übernahme von Kosten spezieller Arzneimittel angeboten (gegen zusätzlichen Beitrag)?

Bonus-/ Vorteilsprogramme:

  • Infos zum Bonusprogramm (z.B. jährliche Geldprämie von 100 Euro bei 5 zu absolvierenden Maßnahmen)
  • Bonus für Teilnahme an  verschiedenen Vorsorge-Untersuchungen,
  • Bonus für Mitgliedschaft im Sportverein, Fitnessstudio
  • Bonus für Leistungsabzeichen für Sport
  • Reduktion von Zuzahlungen bei Nutzung bestimmter Generika oder Hilfsmittel?

Zusatzleistungen über die gesetzlichen Mindestregelungen hinaus:

  • Früherkennung bei Brustkrebs, Darmkrebs, Hautkrebs
  • Erweiterte Leistung bei Schwangerschaft und Geburt, Künstliche Befruchtung
  • Freie Krankenhauswahl?
  • Impfungen, bestimmte Hilfsmittel über die gesetzlichen Vorgaben hinaus
  • Rooming-In bei Kindern im Krankenhaus
  • Spezielle Arzneimittel
  • Sportmedizinische Untersuchung
  • Zusätzliche häusliche Krankenpflege

Individuelle Gesundheitsförderung:

  • Gesundheitssport
  • Vermeidung / Reduktion von Übergewicht
  • Reduzierung des Alkoholkonsums
  • Förderung des Nichtrauchens

Ambulante Naturheilverfahren:

  • Übernahme von Alternativer Krebstherapie, Ayurveda, Homöopathie, Osteopathie, Reflexzonenmassage und weitere

Auslandsreisen:

  • Auslandsnotfallservice?
  • Übernahme von Reiseschutzimpfungen für private Auslandsreisen?

Zahnbereich:

  • Erweiterte Übernahme spezieller zahnärztlicher Behandlungen?
  • Professionelle Zahnreinigung für alle Versicherten
  • Vergünstigter Zahnersatz

Spezielle ambulante Versorgung / integrierte Versorgung (Leistungen in diesem Bereich werden eventuell nicht für alle Bundesländer angeboten)

  • Hier gibt es eine große Liste (bei speziellen Wünschen einfach bei uns nachfragen!)

Eine große Anzahl von Leistungspunkte sind in unserem Krankenkassenvergleich enthalten.

Fordern Sie unten über das Kontaktformular Ihren unabhängigen Krankenkassenvergleich an!

Ihre VorsorgeWerkstatt

Wussten Sie eigentlich……

dass der durchschnittliche Versicherte ca. 15 Jahresbeiträge für die Leistungen in den letzten 2 Jahren seines Lebens benötigt?
dass beim Umlageverfahren der Gesetzlichen Krankenkasse nicht jeder nur für sich selber den Beitrag bezahlt, sondern für alle, also hauptsächlich für die ältere Generation, die gerade viel Leistung benötigt!
(Nach dem Prinzip: „Einer für Alle, Alle für Einen!“)

Unser Rückrufservice oder +49 (0) 81 65 90 99 35 0 anrufen